Clean Eating bzw. Sauberes Essen ist so einfach wie Atmen. Schließlich ist es natürlich. Es ist das, wonach sich Ihr Körper sehnt, und je mehr natürliche Nahrungsmittel Sie Ihrem Körper zufügen, desto mehr wird Ihr Körper seine Abhängigkeit von den Chemikalien verlieren, die Sie eingenommen haben, und desto mehr verlangt Ihr Körper nach der Nahrung, die ihm gut tut. Aber Sie müssen nicht von heute auf morgen Ihre Ernährungsweise ändern, sondern können schrittweise beginnen.

Welche Lebensmittel sind bei Clean Eating erlaubt?

PDF Datei Öffnen und Drucken

Clean Eating Was ist erlaubt
Clean Eating Was ist erlaubt

Diese Lebensmittel können gegessen werden:

  • Obst und Gemüse
  • Vollkorngetreide (Naturreis, Haferflocken)
  • Nährstoffreiches Mehl, wie Mandelmehl, Dinkelmehl (Typ 1050), Reismehl
  • Hülsenfrüchte, wie Bohnen, Linsen
  • Nüsse und Samen
  • Gesunde Fette – Pflanzenöle, wie Rapsöl, Leinöl, Kokosöl oder Olivenöl
  • Eier, Fisch und Fleisch – am besten in Bio-Qualität
  • Naturjoghurt, Quark
  • Milch (eingeschränkt)
  • rohe Schokolade
  • Honig

Diese Lebensmittel sollten nicht gegessen werden:

  • raffinierter Zucker
  • künstliche Zuckerarten
  • Weißmehl
  • Transfette
  • Zu viel Salz
  • Zu viele süße Früchte, z.B. in Form von Fruchtsäften
  • Produkte mit Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Bindemittel oder Aromen
  • Alle verarbeitete Lebensmittel (Wurstwaren, geriebener Käse, Limonaden, Salzstangen, Kuchen, Kekse)
  • Alle Fertiggerichte wie Dosensuppen oder Tiefkühlpizza

Weißes Mehl ist kein „sauberes“ Lebensmittel, da es stark industriell verarbeitet ist. Schale und Keimling wurden entfernt. Somit enthält es kaum Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe im Vergleich zum Ursprungs-Getreidekorn. Raffinierter Zucker hat viele Kalorien, aber keine Nährwerte, daher gehört dieser ebenfalls nicht in dem Clean-Eating-Lebensstil. Falls Sie sich fragen, wie Sie verarbeitete Lebensmittel beim Einkaufen erkennen, machen Sie diesen Test: Lesen Sie die Inhaltsstoffe auf der Verpackung. Falls Sie sich bei mindestens einem der Namen fragen, was dieser bedeutet, dann ist das Produkt nicht clean.

Kann man mit Clean Eating abnehmen?

Das Wunderbare an Clean Eating ist, dass man keine Diät machen muss, denn die Haupt-Übeltäter wie industrieller Zucker und Fertigerichte sind bereits weggestrichen. Wenn jemand mit Über- oder Untergewicht eine Clean-Eating-Ernährungsweise befolgt, sollte sein Gewicht irgendwann bei den Kilos einpendelt, die dem Körper gut tun, solange man die richtige Menge an Kalorien für sein gewünschtes Gewicht zu sich nimmt. Natürlich ist jeder Mensch unterschiedlich und man kann es nicht verallgemeinern, aber die Tendenz bei einem sonst gesunden Menschen mit normalem Stoffwechsel ist gegeben. Hinweis: Dieser Artikel sollte keine ärztliche Beratung ersetzen, falls man massive Probleme mit dem Gewicht hat.

12 Schritte zu Clean Eating

1. Kochen Sie selbst

Die Auswahl von Vollwertkost, so nah wie möglich an der Natur, ist einfacher, wenn Sie selbst alles kochen. Mit der Erfindung vieler Geräte, wie Küchenmaschinen, die das Kochen einfacher und schneller machen, ist das nicht schwer. Es gibt wunderbare Werkzeuge wie den Multicooker, die das Kochen von Lebensmitteln wie Bohnen einfacher und schneller als je zuvor machen. Das Kochen von Grund auf muss nicht stundenlang dauern, Sie können jeden Abend der Woche in 30 Minuten problemlos ein „sauberes“ Essen auf den Tisch bringen. Es ist wichtig, einfache Gerichte zuzubereiten und sich nicht mit dem Gedanken zu belasten, dass man jeden Abend ein 7-Gänge-Menü auf den Tisch stellen muss.

Clean Eating Selber zu Hause kochen

2. Ersetzen Sie verarbeitete Zutaten durch natürliche Zutaten

Das Fabelhafte am Clean Eating ist, dass Sie Ihre Essgewohnheiten ändern können, ohne auf den Geschmack zu verzichten. Es gibt sechs Hauptgeschmacksrichtungen, die wir alle teilen. Süß, sauer, salzig, bitter, scharf und herb (Gerbstoffe). Wenn Sie die Geschmacksrichtungen identifizieren können, nach denen Sie sich sehnen, wird es einfacher, sauber zu essen, da Sie einfach ein verarbeitetes Geschmacksprofil durch ein unverarbeitetes, identisches Geschmacksprofil ersetzen können. Denn, natürliche Lebensmittel sind immer besser als verarbeitete. Egal wie natürlich es auf dem Etikett steht, frisch ist Ihre erste Wahl. Manchmal werden Sie in Situationen geraten, in denen Sie eine schlechte Wahl treffen müssen, aber Sie können eine schlechte Wahl mit anderen besseren kombinieren, um den Schaden zu verringern.

Beispiel: Kartoffelchips selber zubereiten

Wenn Sie beispielsweise viel Kartoffelchips essen, können Sie ohne Zusatz von Fett oder Konservierungsstoffen Alternativen zu Hause im Backofen auf Backpapier zubereiten. Einfach Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden, in Eiswasser werfen. Kurz vor dem Backen mit Handtüchern abtrocknen und auf eine mit Backpapier belegte Backform legen. 15 Minuten bei 200 Grad Celsius backen, Kartoffeln umdrehen und weitere 15 Minuten backen, bis sie knusprig sind. Mit Meersalz und Pfeffer bestreuen. Genießen. Auch den Ketchup kann man mit Hilfe einer Küchenmaschine schnell selber machen. Dazu braucht man nur passierte Tomaten, Zwiebel, Honig, Senf und Essig.

Entscheiden Sie sich zum Beispiel dafür, anstelle eines gekauften Apfelstrudels einen frischen Kuchen mit Vollkornmehl und Äpfeln zuzubereiten. Denken Sie an die Aromen, die in einem Apfelstrudel enthalten sind, und finden Sie Ersatzstoffe, die funktionieren. Kombinieren Sie gehackte Äpfel, gehackte Datteln, Rosinen, Zitronenschale, Zitronensaft und rohe Pekannüsse mit einem Hauch Zimt und Honig, um das gleiche Geschmacksprofil wie Apfelstrudel mit weniger Fett, Kalorien und Chemikalien zu erhalten. Sie können dies roh oder gekocht essen, ohne sich Sorgen zu machen, Ihrem Körper zu schaden.

3. Essen Sie mehr rohe pflanzliche Lebensmittel

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst täglich zu essen Das entspricht ca. 400 g Gemüse und ca. 250 g Obst. Bei dem Gemüse kann es sich um gegartes Gemüse oder Rohkost/Salat handeln, jeweils 200 Gramm. Wenn man sich fragt, wie groß eine Portion sein soll, stellt man sich vor, wieviel in die eigene Hand passen würde. Eine Möglichkeit regelmäßig grünes Gemüse zuzufügen ist, jeden Tag vor dem Mittag- und/oder Abendessen einen großen Salat mit einem natürlichen Dressing aus Nüssen, Früchten und Gewürzen zu essen. Es gibt unzählige Rezepte mit pflanzlichen, natürlichen Lebensmitteln, die Sie verwenden können, um Ihre Lieblingsspeisen, einschließlich Snacks, zu ersetzen. Vermeiden Sie Rohkostrezepte, die verarbeitete Lebensmittel wie Agavensirup hinzufügen.

Agavensirup ist möglicherweise eine bessere Wahl als Maissirup mit seinem hohem Fruktosegehalt, aber nur, weil er den Blutzuckerspiegel weniger anhebt. Es ist immer noch nicht gesund, und es ist verarbeitet. Sie können einen köstlichen Red Pepper Hummus ohne Öl herstellen, indem Sie abgetropfte Kichererbsen aus der Dose, gehackte rote Paprika, etwas Limette, ein paar Teelöffel Tahin , etwas Nährhefe und eine oder zwei Prise Meersalz mit Ihrer Küchenmaschine mixen. Essen Sie den Hummus mit Karotten-, Gurken-, Brokkoli- und Blumenkohlscheiben.

4. Fügen Sie Gemüse hinzu, wo Sie können

Wo immer Sie Gemüse hinzufügen können, tun Sie dies. Sie können viele verschiedene Gemüsesorten zu verschiedenen Gerichten hinzufügen, indem Sie sie zerkleinern. Lasagne ist großartig mit hinzugefügten geriebenen Zucchini, ebenso wie Spaghetti-Sauce. Anstelle des im Tomatensaucen-Rezept Ihrer Oma empfohlenen Zuckers können Sie auch geriebene Karotten hinzufügen. Tatsächlich gibt es für fast alle Gerichte, die Sie auf Auflaufbasis zubereiten, eine Möglichkeit, sie gesünder zu machen, indem Sie anstelle der bereits zubereiteten Version die Aromen wählen, die so naturnah wie möglich sind. Es gibt immer etwas, das Sie natürlich hinzufügen können, um die gewünschten Aromen zu erhalten.

5. Vermeiden oder drastisch Reduzieren von Milchprodukten

Auch wenn es für viele umstritten sein mag, kann der Verzehr von Milchprodukten für die meisten Erwachsenen ein Problem sein. Wenn Sie mit pflanzlichen Milchersatzprodukten nicht zurecht kommen und nicht ganz auf normale Milch verzichten können, dann stellen Sie sicher, dass Sie nur biologische, gentechnikfreie, hormon- und antibiotikafreie Marken essen. Bei den meisten Erwachsenen verursachen Milchprodukte Blähungen, Verdauungsstörungen und Akne. Wenn Sie eines dieser Probleme haben, versuchen Sie, Milchprodukte wegzulassen oder sie drastisch auf nicht mehr als 5 Prozent Ihrer Kalorien zu beschränken, und Sie werden einen großen Unterschied in Ihren Ergebnissen feststellen.

6. Schränken Sie tierische Produkte ein

Aufgrund der Art und Weise, wie die Landwirtschaft betrieben wird, kann es schwierig sein, wirklich antibiotische, hormonfreie und artgerechte Tierprodukte zu finden. Suchen Sie nach Produkten mit der Aufschrift Bio. Denken Sie daran, dass GMO-frei (gentechnisch unverändert) nicht Bio bedeutet, aber Bio bedeutet GMO-frei. Suchen Sie nach lokalen Landwirten, wo Sie ihren Prozess miterleben können. Lesen Sie die Gesetze, die Begriffe wie „Freilandhaltung“ festlegen, was nicht immer das bedeutet, was Sie meinen, oder „grasgefüttert“, was auch nicht immer das bedeutet, was Sie denken, und lernen Sie dann Ihre Landwirte kennen.

Abgesehen von moralischen Urteilen in Bezug auf den Verzehr tierischer Produkte und die Auswirkungen auf die Umwelt können Sie ohne sie vollkommen gesund sein. Aber wenn Sie sie einbeziehen möchten, seien Sie schlau und informiert darüber, woher das Essen stammt, damit Sie die beste Quelle für Ihre Familie auswählen können. Es ist interessant, dass wir normalerweise sehr vorsichtig mit vielen Dingen umgehen, die wir verwenden, aber einfach jedes Essen essen, egal wo es herkommt.

Wenn Sie tierische Produkte als Beilage zu Ihrer Hauptmahlzeit machen, können Sie es sich leisten, nur das Beste zu kaufen, während Sie sich an ein Budget halten. Natürlich mit kleinem Budget zu essen ist nicht schwer, wenn Sie es hauptsächlich pflanzlich zubereiten. Und wenn Sie das Beste kaufen, können Sie darauf wetten, dass der Geschmack weit überlegen ist und Ihr Genuss sowie Ihre Gesundheit steigen.

7. Stellen Sie sicher, dass Sie genug essen

Manche Menschen, die unter Heißhunger leiden, können dies direkt darauf zurückführen, dass sie nicht genug Kalorien zu sich nehmen. Es gibt einen großartigen Online-Rechner namens CRON-O-Meter. Es ist eine kostenlose App, mit der Sie Ihre Ernährung überprüfen können, um sicherzustellen, dass Sie genügend Kalorien zu sich nehmen, um das gewünschte Gewicht zu halten.

8. Essen Sie die Nahrung, die Sie brauchen

Sie müssen die richtige Menge an Nährstoffen zu sich nehmen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Jeder Mensch ist individuell. Manche Menschen, die sich nach der „Clean Eating“ Methode ernähren, befolgen den Paleo-Trend, manche entscheiden sich für eine kohlenhydratreiche Ernährung, wieder andere entscheiden sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung. Aber meistens brauchen wir alle die gleichen Nährstoffe. Es kommt nur darauf an, wie Sie es bekommen und welche Ebenen Sie benötigen, sie können sich unterscheiden. Solange Sie eine unverarbeitete Ernährung ohne leere Kalorien und einen hohen Pflanzenanteil mit dem richtigen Kaloriengehalt zu sich nehmen, werden Sie normalerweise kein Problem haben.

Wenn Sie sicher sein möchten, dass Sie die optimale Ernährung für Ihren Körper erhalten, verwenden Sie das CRON-O-Meter und bitten Sie Ihren Arzt um einen Bluttest, um Ihren aktuellen Status zu bestimmen, damit Sie Ihre Ernährung auf Ihre persönlichen Bedürfnisse optimieren können braucht. Manche Menschen haben von Natur aus einen Mangel an Vitamin B12, Vitamin D, Eisen und sogar Zink. Die Überprüfung Ihrer Werte kann Ihnen helfen zu erfahren, was Sie zu Ihrer Ernährung hinzufügen und was Sie wegnehmen sollten.

9. Bereiten Sie das Essen im Voraus zu

Wenn Sie im Voraus Gemüse und Zutaten zerkleinern, können Sie an Werktagen schnell Gerichte zubereiten, indem Sie sie einfach zusammenstellen. Wenn Sie zum Beispiel Lust auf eine herzhafte Suppe haben, brauchen Sie nicht lange, um frisches Gemüse mit Brühe und etwas übrig gebliebenes gebratenes Truthahn-, Hühnchen- oder anderes gekochtes Fleisch zu einer köstlichen, fast frischen Suppe zuzubereiten.

10. Achten Sie auf Ihre Natriumzugabe

Viele Lebensmittel haben eine natürliche Menge an Natrium. Ihr Körper braucht Natrium, aber die meisten Menschen nehmen ein Vielfaches ihres Tagesbedarfs von 115 mg bis 500 mg zu sich, abhängig von dem Klima, in dem Sie leben. Wenn Sie in einem heißeren Klima leben, benötigen Sie mehr. Sie müssen jedoch nicht mit der Menge so runter gehen, da dies der tägliche Mindestbedarf ist. Reduzieren Sie nach und nach das Kochen mit Salz, indem Sie es nur am Tisch hinzufügen. Achten Sie außerdem auf die Menge an Natrium in vielen Gewürzen. Sie werden bei einer sauberen Ernährung nicht so viele Gewürze essen, aber sie werden aufgrund der geringen Mengen oft übersehen. Selbst in diesen kleinen Mengen kann sich das Natrium addieren.

11. Trinken Sie genug

Viele Menschen sind chronisch dehydriert und merken es nicht einmal. Beachten Sie jedoch, dass Sie bei einer pflanzenreichen Ernährung, insbesondere rohem Gemüse und Obst, nicht so viel Wasser trinken müssen, wie Sie es vielleicht gewohnt sind. Wenn Sie jedoch eine Paleo-Diät, eine proteinreiche Diät oder eine Diät mit mehr dehydrierten Lebensmitteln (gekocht) essen, bei denen das Wasser entfernt wurde, sollten Sie unbedingt mehr Wasser trinken. Wie viel Sie benötigen, ist individuell.

Das Wichtigste, auf das Sie achten sollten, sind Veränderungen Ihrer Urinausscheidung, Farbe und Geruch. Denken Sie daran, dass einige Lebensmittel wie Spargel den Urin beeinträchtigen, die Farbe verändern und ihn übel riechen lassen können. Das ist natürlich und okay. Allerdings sollte dein Urin normalerweise hellgelb bis klar sein und keinen starken unangenehmen Geruch haben. Trinken Sie Wasser, wenn Sie durstig sind, besonders während des Trainings und morgens beim Aufstehen. Wählen Sie Wasser gegenüber anderen Getränken.

12. Gönnen Sie Ihrem Verdauungssystem Pausen

Sie können zwar den ganzen Tag essen, wenn Sie einen sauberen Ernährungsplan einplanen, aber aufgrund der großen Menge an Obst und Gemüse, die Sie essen können, sollten Sie dies nicht tun. Es ist besser, Ihrem Verdauungssystem eine Pause zu gönnen. Wenn Sie drei Stunden vor dem Schlafengehen aufhören zu essen und versuchen, nicht mindestens drei Stunden zwischen den Mahlzeiten zu essen, werden Sie feststellen, dass Sie weniger Verdauungsprobleme haben und nachts besser schlafen. Wenn Sie wirklich hungrig sind, sollten Sie es natürlich tun. Aber wenn Sie sich daran gewöhnen, zu essen, wenn Sie sehr hungrig sind, was bedeutet, dass Ihnen das Wasser im Mund zusammenläuft und Ihr Bauch knurrt, und dann essen, bis Sie gesättigt sind, werden Sie mehr Zufriedenheit spüren.

Schließlich, obwohl es nichts mit natürlicher Ernährung zu tun hat, bewegen Sie sich. Ein natürlicher Lebensstil kann nur durch die Einbeziehung eines Trainingsplans verbessert werden. Sie können es zum Spaß machen, indem Sie Sport zu einer Aktivität wie Schlittschuhlaufen, Bowling, Gartenarbeit, Frisbeewerfen oder einer anderen Gruppenaktivität mit Freunden und Familie machen.

Clean Eating Kochmethoden

Sie müssen nicht auf viele Kochmethoden verzichten, um Clean Eating zu praktizieren. Sparen Sie das Frittieren für besondere Anlässe und konzentrieren Sie sich auf das Essen von Rohkost, Dämpfen, Braten, Kochen, Backen mit nur wenig Anbraten für die besten Ergebnisse beim sauberen Essen.

  • Rohkost – Auch wenn Sie dies vielleicht nicht als Kochmethode sehen, gibt es viele Möglichkeiten, Rohkost köstlich schmecken zu lassen. Vielleicht möchten Sie in einen Dörrautomat, einen Hochgeschwindigkeitsmixer, eine Küchenmaschine, einen Spiralisierer und gute Messer investieren. Ein sehr wichtiges Gerät, das Sie benötigen, um Ihre Salate besonders gut zu machen, ist eine Salatschleuder. Eine Salatschleuder entfernt das gesamte Wasser aus Ihrem Salat und allen anderen Zusätzen, um sicherzustellen, dass Ihre Dressings am Salat haften.
  • Dämpfen – Dies ist einfach ein Prozess, bei dem eine kleine Menge Wasser in einem Topf verwendet wird, der von einem belüfteten Topf bedeckt ist, in dem das Gemüse platziert wird. Das Wasser verwandelt sich in Dampf, um das Gemüse zu kochen. Ein Dampfgarer ist eine der besten Möglichkeiten, um Gemüse zu kochen. Viele Reiskocher haben einen zusätzlichen Dampfgarer, den Sie oben hinzufügen können, damit Sie gleichzeitig Reis und gefrorenes Gemüse garen können. Oder Sie kaufen einen getrennten, eigenständigen Dampfgarer.
  • Backen / Braten Obwohl es geringfügige Unterschiede in den Begriffen gibt, müssen Sie bei beiden das Essen in den Ofen stellen. Das Backen erfordert manchmal eine Abdeckung, während das Braten oft eine offene Pfanne mit Abdeckung erfordert, nur um ein Anbrennen zu vermeiden. Mit den richtigen Zutaten und der richtigen Temperatur können Sie so ziemlich alles backen und braten. Backen ist eine gute Methode, um zu viel Fett zu vermeiden, und verleiht einer Vielzahl von Fleischsorten und Produkten einen guten Geschmack.
  • Kochen – Die meisten Lebensmittel können gekocht werden. Dazu müssen Sie eine große Menge Wasser in einen Topf geben, zum Kochen bringen und für eine vorbestimmte Zeit kochen lassen, je nachdem, was Sie kochen. Um das Wasser schneller zum Kochen zu bringen, setzen Sie den Deckel, um die Hitze zu halten, dannach wird in den meisten Fällen ohne Deckel gekocht, es sei denn, die Anweisungen sagen etwas anderes.
  • Sautieren (kurzes Anbraten) – Wird hauptsächlich zum Kochen von Aromen wie Zwiebeln und anderem Gemüse verwendet, um den Geschmack von Gerichten zu verbessern, ist eine schnelle Kochmethode, bei der nur sehr wenig Fett oder Brühe und Gewürze verwendet werden. Sie können Gemüse sowie einige Fleischstücke anbraten, die schnell garen, ohne zu verkochen, wie zarte Hähnchenbrust, mageres Fleisch, Fisch. Das Erstaunliche am Braten ist die Bräunung des Essens, welche ihm einen einzigartigen und köstlichen Geschmack verleiht. Einige Gerichte werden mit dem Anbraten begonnen und dann auf eine andere Garmethode übertragen.
  • Im Ofen Grillen – Die meisten Öfen sind mit einem Grill ausgestattet, und Sie können damit grillen, wenn Sie zarte Fleischstücke zubereiten oder die Oberseiten von Aufläufen etwas hinzufügen und schnell bräunen möchten, ohne den Rest zu stark zu kochen. Verwenden Sie zum Grillen die mit Ihrem Ofen gelieferte Anleitung.
  • Grillen draußen am Grill – Diese Methode verwendet trockene Hitze und unterscheidet sich nicht wesentlich vom Ofen-Grillen, nur dass die Hitze von unten statt von oben kommt. Normalerweise ergibt diese Methode einen schönen karamellisierten Außenbereich mit Grillspuren. Es ist nicht gesund, zu viel verbranntes Essen zu essen, also lernen Sie, die Hitze zu nutzen und Ihr Essen zu entfernen, bevor es anbrennt.
  • Frittieren – Hierbei wird viel Fett verwendet, das stark erhitzt wird, dann das Essen hineingelegt und mit dem kochenden Öl gekocht. Es gibt jedoch verschiedene Variationen des Frittierens, wie das Frittieren, bei dem nur wenig Fett verwendet wird, und das Frittieren, bei dem mehr Fett verwendet wird, das Produkt jedoch gewendet werden muss. Fett sollte in der Clean Eating Ernährung sehr sparsam verwendet werden.

Jede Kochmethode kann geändert werden, um sie mehr oder weniger gesund zu machen. Der Trick besteht darin, die Methode zu verwenden, die die meisten Nährstoffe im Essen behält, und andere Methoden nur zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen und Feiertagen zu verwenden. Außerdem können Sie auch die ungesünderen Methoden für nur einen Teil des Essens verwenden. Wenn Sie zum Beispiel etwas Gebratenes und Knuspriges in kleinen Mengen auf Ihren Salat geben, wird dieser nicht ruiniert, solange Sie darauf achten, wie viel Sie verwenden. Natürlich ist es immer am besten, zu vermeiden, zu braten oder zu viel Fett beim Kochen zu verwenden.

Die versteckten Gefahren von Lebensmittelzusatzstoffen

Die Lebensmittelindustrie musste Wege finden, um die Massenproduktion von Lebensmitteln zu ermöglichen und lohnenswert zu machen. Ihre Hauptantriebskraft ist nicht die Ernährung der Menschen, sondern die Erzielung von Gewinn. Die Lebensmittel müssen lange haltbar sein, was eine riesige Zusatzstoffindustrie geschaffen hat. Lebensmittelunternehmen verwenden viele Arten von Zusatzstoffen und Konservierungsmitteln, um zu verhindern, dass die Lebensmittel schlecht werden. Tierhalter verwenden Antibiotika und andere schlechte Praktiken, um mehr Fleisch zu produzieren, damit sie einen höheren Gewinn erzielen können.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist dies finanziell sinnvoll, aus gesundheitlicher Sicht jedoch sehr gefährlich. Durch die Massentierhaltung werden wir überfüttert, aber sind am Ende unterernährt (an echte, saubere Nahrung).

In der EU sind ca. 320 chemische Zusatzstoffe in der Lebensmittelversorgung erlaubt. Diese Zusatzstoffe werden oft verwendet, um Lebensmittel besser schmecken zu lassen, hübscher auszusehen, die Konsistenz zu ändern, oder Lebensmittel haltbarer zu machen. Mehlbehandlungsmittel sind z.B. Stoffe, die dem Mehl zugefügt werden, um die Backfähigkeit zu verbessern. Weitere Beispiele sind:

  • Geschmacksverstärker
  • Farbstoffe
  • Konservierungsstoffe
  • Modifizierte Stärken
  • Süßungsmittel
  • Verdickungsmittel
  • Mehlbehandlungsmittel
  • Stabilisatoren
  • Backtriebmittel
  • Treibgase
  • Überzugmittel
  • Feuchthaltemittel
  • Geliermittel
  • Festigungsmittel
  • Emulgatoren
  • Füllstoffe
  • Trennmittel
  • Säureregulatoren
  • Antioxidationsmittel

Chemische Zusatzstoffe werden industriell hergestellt, d.h. sie kommen so nicht in der Natur vor. Selbst wenn sie eine natürliche Quelle haben, wurde im Labor etwas an dieser chemischen Verbindung geändert, sei es die Struktur, oder Bindungseigenschaften. Oder es fehlt die Umgebung aus anderen Verindungen, so wie sie in der Natur vorliegen. z.B. Vitamin C kommt in der Natur nie rein vor als Tablette, sondern immer in Umgebung von Balaststoffen. Eine Frucht enthält nie nur Vitamin C. Der Körper ist nicht gewohnt industriell gefertigte, isolierte Verbindungen zu verarbeiten. Es ist nur logisch, auch ohne eine einzige Studie durchführen zu lassen, dass Chemie in Lebensmitteln nicht das Beste für den Körper ist im Vergleich zu der natürlichen Nahrung in der Natur.

Einige Zusätze werden als „natürliche Aromen“ bezeichnet, da sie aus natürlichen Quellen stammen. Allerdings kommen diese in viel konzentrierten Formen in den fertigen Nahrungsmittel vor, was ein großes Problem darstellen kann, da der Körper an diese Konzentrationen nicht gewohnt ist.

Natürlich gibt es einige natürliche Möglichkeiten, den Geschmack von Lebensmitteln zu verbessern und zu bewahren. Die meisten Unternehmen wählen jedoch die kostengünstigste und effektivste Methode, die für den Verbraucher nicht immer die gesündeste ist. Auch wenn die meisten Unternehmen bei der Vermarktung ihrer Waren etwas betrügerische Praktiken anwenden, liegt es an Ihnen als Verbraucher, herauszufinden, was gut und was nicht gut ist.

So vermeiden Sie schädliche Lebensmittelzusatzstoffe und Konservierungsstoffe

Zutatenbegriffe lernen

Es ist wichtig zu wissen, was die verschiedenen Begriffe, die auf Ihren Etiketten erscheinen können, wirklich bedeuten. Die Wörter sind oft sehr lang, und für dieselbe Zutat kann ein anderes Wort verwendet werden. Es kann ziemlich knifflig sein und soll Sie in gewisser Weise verwirren, da es keinen Standard dafür gibt, welche Begriffe verwendet werden müssen, um eine bestimmte Zutat darzustellen. Die Dinge, die Sie vermeiden möchten, können immer noch vorhanden sein, wenn Sie nicht informiert sind.

Zum Beispiel könnten die Wörter für Zucker sein:

  • Glukosesirup, Glukose-Fructose-Sirup oder Stärkesirup
  • Saccharose
  • Invertzucker
  • Raffinose
  • Glukose
  • Dextrose
  • Karamellsirup
  • Maltose oder Malzextrakt / Gerstenmalzextrakt
  • Laktose

Manche davon erhöhen den Insulinspiegel viel mehr als Zucker. Das soll der Verbraucher jedoch selbst in eigener Recherche herausfinden. Es wird nicht klar auf dem Etikett kommuniziert.

Etiketten lesen

Die Etiketten sind mit den aufgelisteten Zutaten in der Reihenfolge der Menge organisiert, sodass der erste Artikel in der Liste das ist, was der Artikel am meisten oder mehr Teile enthält als der nächste Inhaltsstoff. Ein Lebensmittel, das aus 5 Teilen Zucker, 4 Teilen Pfirsichen, 3 Teilen Hafer, 2 Teilen Chemikalien, 1 Teil Aromastoffen besteht, wird in der Reihenfolge von den meisten bis am wenigsten mit den Begriffen aufgelistet.

Hormone

Glücklicherweise ist es in der Europäischen Union verboten, künstliche Hormone in der Tiermast anzuwenden, im Gegensatz z.B. zu Amerika/USA.

Das Problem mit GVO (Gentechnisch Veränderten Organismen)

Gentechnisch veränderte Organismen gibt es in Form der selektiven Züchtung eigentlich schon lange. Es handelt sich dabei aber um eine naürliche Züchtung. Landwirte haben z.B. lange Zeit die besten Pflanzen genommen und das geerntete Saatgut gepflanzt, in der Hoffnung, jedes Mal einen besseren Ertrag von denjenigen zu erzielen, die am unkrautresistentesten, witterungsbeständigsten usw. waren. Agrarwissenschaftler nehmen Gene aus ganz unterschiedlichen Quellen, etwa aus einem Fisch, um eine länger haltbare Tomate zu produzieren.

Dies unterscheidet sich stark von der Fremdbestäubung oder der selektiver Züchtung der GVO, da die heute verwendeten Techniken nicht wirklich natürlich sind. Tatsächlich ist einiges davon geradezu beängstigend, und es ist schwierig, Studien zu finden, die die Sicherheit einiger GVO belegen, da keine echten Studien durchgeführt werden.

Wenn man beginnt, nicht-pflanzliche Zellen zu pflanzlichen Zellen hinzuzufügen, um einen neuen Organismus zu schaffen, der wie eine Tomate aussieht, wie eine Tomate schmeckt, fragt man sich: Ist es jetzt wirklich noch eine Tomate, wenn es tierische Zellen enthält? Was sind die Konsequenzen, wenn man es isst? Wir wissen es nicht.

Es gab einige erschreckende Entdeckungen, aber es gibt immer noch keine schlüssigen Beweise dafür, dass GVO schlecht sind. Aber wahr ist, dass GVO-Lebensmittel nicht besser sind als natürlich angebaute Produkte und viele Landwirte von den verheerenden Auswirkungen des Kaufs und der Anpflanzung von GVO-Saatgut berichten können auf ihren Höfen und Betrieben.

Wie die Vermeidung von „Fake Food“ Ihre Gesundheit drastisch verbessern kann

Im Sinne dieses Artikels sind gefälschte Lebensmittel alles, was wir als Lebensmittel bezeichnen, das völlig frei von Nährstoffen ist. Dinge wie Chicken Nuggets, Pizzataschen, Pop Tarts und falsch gezüchtete Fleischprodukte. Diese belasten den Körper, liefern keine reine, gesunde Nährstoffe und die Verdauung leidet am Ende.

Es ist wichtig zu beachten, dass Sie unabhängig davon, ob Sie übergewichtig sind oder nicht, von einer natürlichen Ernährung ohne Fast Food profitieren können. Denn es geht nicht nur um Gewichtsbnahme und Diäten. Je näher Sie sich an der Natur ernähren und auf Zusatzstoffe verzichten, desto gesünder werden Sie. Auch wenn Sie nicht mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben, wird sich Ihre Gesundheit mit Clean Eating drastisch verbessern.

Denn Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass es einigen Menschen gelungen ist, dünn zu bleiben und all das gefälschte Essen zu sich zu nehmen, das sie wollen, aber immer noch Krankheiten entwickeln, die früher viel seltener waren, wie Diabetes, Herzkrankheiten, Autoimmunerkrankungen und andere Gesundheitsprobleme. So wissen wir, dass es nicht nur um Übergewicht oder zu viel Fett oder zu viel Kalorien geht, und eine Diät nicht wirklich die Antwort ist. Es gibt noch etwas in der Umgebung, das die Menschen krank macht, und das ist die „Nicht-Natürlichkeit“ des Essens. Dünne Menschen, die sich schlecht ernähren, sind genauso ungesund wie dicke Menschen, die sich ungesund ernähren. Sie zeigen es nur äußerlich nicht. In vielerlei Hinsicht kann dies gefährlicher sein, da sie möglicherweise die Gefahr zu spät erkennen.

Außerdem schmeckt es besser, natürlich und biologisch zu essen. Es ist nur so, dass Ihre Geschmacksknospen aufgrund all der Zusatzstoffe für den Geschmack echter Lebensmittel desensibilisiert wurden.

Vom Clean Eating profitieren nicht nur Sie, sondern auch die Umwelt durch bessere nachhaltigere Anbaumethoden und weniger Umweltverschmutzung durch den Abfall, der nicht nur bei der Herstellung von gefälschten Lebensmitteln, sondern auch bei der Entsorgung der Verpackungen von gefälschten Lebensmitteln entsteht. Lassen Sie sich nicht täuschen, dass eine Person keinen großen Unterschied macht.

So verwalten Sie Ihr Budget, während Sie natürlich essen

Wenn Sie über all diese Küchenhelfer und Küchenmaschinen lesen, werden Sie vielleicht besorgt sein, aber die Wahrheit ist, Sie brauchen wirklich nur ein Messer und können Ihre Küchen-Geräte mit der Zeit erweitern. Es ist wirklich weniger teuer, Clean Eating zu praktizieren, als Fast Food und die ganze Zeit in Restaurants zu essen, weil Sie sich aussuchen können, was Sie essen, und Sie werden wahrscheinlich später keine großen Arztrechnungen haben, um Ihre Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern.

  • Essen Sie saisonal – Wenn Sie während der Saison näher an der Natur essen, werden die Artikel weniger kosten. Wenn es Erntezeit ist, egal ob es um Pflanzen oder Viehzucht geht, werden die Produkte weniger kosten.
  • Kaufen Sie in großen Mengen – Wenn etwas im Angebot ist, das eine lange Haltbarkeit hat oder das Sie auf irgendeine Weise konservieren können, kaufen Sie es. Außerdem müssen Sie nicht täglich viel Abwechslung haben, Sie können wirklich eine Woche damit verbringen, aufgrund des großartigen Angebots, das Sie gefunden haben, fast nur Spargelrezepte zu essen, und sich dann nächste Woche auf etwas anderes konzentrieren.
  • Bewahren Sie Ihr Gekochtes auf – Wenn Sie Artikel selbst einmachen, einfrieren, konservieren und aufbewahren, sparen Sie nicht nur Geld, sondern sind auch gesünder.
  • Selber Gemüse pflanzen – Auch wenn Sie in einer Wohnung leben, können Sie etwas von Ihrem eigenen Essen anbauen. Ein Balkonhochbeet oder Kübel mit Salat, Tomaten oder Kräuter anzubauen sind wunderbare Möglichkeiten, die man nutzen kann und die Ihre Gesundheit auf vielfältige Weise verbessern werden.
  • Gefrorenes kaufen – Manchmal sind gefrorene Bio-Produkte oder Fleisch tatsächlich besser als sogenanntes frisches. Die heutigen landwirtschaftlichen Praktiken ermöglichen es, Artikel innerhalb von Stunden nach der Ernte einzufrieren. Obwohl einige Artikel frisch besser schmecken, ist der Kauf von Tiefkühlprodukten in Ordnung und günstig für das Budget.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, können Sie Ihr Budget einhalten. Beginnen Sie außerdem jede Woche mit einem grundlegenden Plan, indem Sie das Verkaufsrundschreiben und die Coupons Ihrer Sonntagszeitung verwenden, sowie Ihr Wissen über die Saison, um ein Menü für die Woche zu erstellen.

So wählen Sie die besten Lebensmittel für Clean Eating

Ihre Reise zu sauberem Essen beginnt damit, dass Sie wissen, wie Sie die besten verfügbaren Lebensmittel auswählen und kochen, die Sie sich leisten können. Die Fähigkeit, genussvolles Essen zuzubereiten, korreliert direkt mit Ihrer Willensstärke, um verarbeitetes „einfaches“ Fast Food zu vermeiden. Aber ehrlich gesagt, was ist schneller als rohes Obst und Gemüse zu essen?

Naturfleisch

Wenn Sie Fleisch in Ihrer Ernährung behalten möchten, müssen Sie organische Quellen finden. Achten Sie auf das Bio-Siegel, um sicherzustellen, dass die Produkte das sind, was sie sagen. Wenn etwas als biologisch gekennzeichnet und zertifiziert wurde, mussten sie für eine Inspektion ihrer Räume bezahlen, um die Auszeichnung zu erhalten. Bio-zertifizierte Produkte enthalten keine Pestizide oder genetisch veränderte Organismen. Bio-Fleisch kommt von Tieren, die Futter aus ökologischer Haltung erhalten.

Eine andere Möglichkeit, gutes Fleisch zu finden, besteht darin, zu lokalen oder kleinen Bauern zu gehen. Obwohl sie das Geld für die Zertifizierung möglicherweise nicht bezahlt haben, können Sie direkt von ihnen erfahren, ob ihre Produkte Antibiotika enthalten. In der Regel gilt: Je kleiner der Betrieb, desto sicherer. Diese Produkte sind teurer. Um 450 Gramm Rinderhackfleisch zu produzieren braucht es bis zu 6 kg Getreide und 2.500 Liter Wasser. Wenn man bedenkt, dass dies nur ein Teil der Ausgaben ist, scheint sich das Geld, das man für sichere Lebensmittel bezahlt, mehr als wert zu sein.

Bio-Eier

Der beste Ort, um wirklich gesunde, käfigfreie Eier zu bekommen, ist von Einheimischen, die Hühner in ihrem Hinterhof halten. Wenn Sie im Laden einkaufen, dann kaufen Sie nicht Freilandeier, sondern Bio-Eier. Bio stellt sicher, dass sie mit Futtermitteln gefüttert werden, die frei von tierischen Nebenprodukten und anderen Zusatzstoffen sind (wie z.B.  Reste aus industrieller Produktion von Diesel) und Zugang zur freien Natur erhalten. Eier werden in den folgende Klassen unterteilt:

  • 0 = Ökologische Erzeugung („Bio-Eier“)
  • 1 = Freilandhaltung („Freilandeier“)
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Kleingruppenhaltung („Käfigeier“)

Während bei der Freilandhaltung 9 Hühner einen Quadratmeter teilen, sind es bei der Ökologischen Erzeugung (Bio) 6 Hühner. Die Letzteren haben also mehr Platz. Im Auslauf stehen in beiden Fällen jedem Huhn vier weitere Quadratmeter zur Verfügung.

Die Hühner aus Bodenhaltung leben in geschlossenen Ställe ohne Auslauf und die Nahrung kann Alles Mögliche sein. Daher werden die Eier aus Bodenhaltung, sowie die Käfigeier nicht empfohlen.

Bio-Obst & Gemüse

Bio-zertifiziertes Bio-Obst und -Gemüse bedeutet, dass während des Anbauprozesses die meisten Pestizide oder synthetischen Düngemittel oder Bestrahlungsbehandlungen nicht verwendet wurden. Alle Samen sind frei von Chemikalien und alle verwendeten Düngemittel oder Pestizide sind natürlich. Wenn Sie genug Budget haben, wählen Sie lieber immer Bio, aber wenn nicht, ist es immer noch besser, konventionell angebaute Produkte zu essen, als gar keine.

Bio-Getreide, Nüsse & Samen

Es ist sehr wichtig, Bio-Getreide, Nüsse und Samen zu kaufen, da diese Artikel in so großen Mengen angebaut werden und am anfälligsten für genetische Veränderungen sind. Die Wahl von Bio dieser Produkte kann dazu beitragen, dass Sie die nahrhafteste und gesündeste Quelle für Ihren Körper erhalten. Achten Sie besonders bei Zuckermais und Sojaprodukte, um sicherzustellen, dass Sie keine gentechnisch veränderte Produkte kaufen. Gentechnik ist in nicht verarbeiteten Produkten wirklich nicht so allgegenwärtig, wie Sie vielleicht denken.

Lokaler Einkauf

Eine der besten Möglichkeiten zum Einkaufen, wenn Sie ein Clean-Eating Ernährungsplan verfolgen, ist, während der Saison vor Ort einzukaufen. Sie haben wahrscheinlich viele lokale Bauern, die ihre Waren gerne vor Ort auf Bauernmärkten oder lokalen Lebensmittelgeschäften verkaufen. Wenn Sie mit dem Landwirt direkt über seine Anbaumethoden sprechen können, können Sie sicher sein, dass Sie das Beste bekommen. Es gibt viele Online-Verzeichnisse, die Ihnen helfen, eine lokale Quelle für saubere Bio-Lebensmittel in Ihrer Nähe zu finden.

Wenn Sie lokal einkaufen, ermutigen Sie mehr Bauern, lokal zu verkaufen, es kostet tatsächlich weniger, belastet die Umwelt weniger und ist gesünder für Sie.

Die 10 größten Fehler beim Clean Eating

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, einen sauberen Ernährungsplan zu erstellen. Wie bereits erwähnt, können Sie wählen, ob Sie weiterhin Fleisch essen, proteinreich oder kohlenhydratreich essen möchten oder nicht. Wichtig ist, dass Sie jegliche Zusatzstoffe, Pestizide, Hormone und andere Chemikalien sowie verarbeitete Lebensmittel aus Ihrer Ernährung streichen.

1. Verwendung von zu viel und ungesundem Fett

Auch wenn Ihr Körper ein gewisses Maß an Fett benötigt, enthält zu viel Fett keinen Nährwert. Fett hilft, Nährstoffe zu synthetisieren und in Ihren Körper aufzunehmen. Sie brauchen also etwas Fett. Verwenden Sie jedoch gesunde Fette in begrenzten Mengen. Denken Sie daran, dass Sie mit Ihrer Ernährung auf natürliche Weise Fett einnehmen, indem Sie gesunde, unverarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen, wie Nüsse und Samen. Oder indem Sie Lebensmittel zum Kochen verwenden, wie kaltgepresstes Olivenöl, Bio-Sesamöl und natives Kokosöl.

2. Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine, die Sie nicht brauchen

Die meisten Leute denken, dass es normal ist, ein Vitaminpräparat einzunehmen, aber die Wahrheit ist, dass Sie es nur einnehmen müssen, wenn ein Bluttest einen Mangel anzeigt. Die heutigen Bluttests können zeigen, ob Sie die richtige Menge an Vitaminen erhalten oder nicht und eine Ergänzung benötigen. Die Einnahme von Vitaminen, die Sie nicht benötigen, hat keinen Vorteil und könnte sogar Nachteile haben.

3. Zu viele stärkehaltige Kohlenhydrate essen

Weizen und Reis sind z.B. sehr stärkehaltige Kohlenhydrate und haben ihren Platz in ihrer ursprünglichen unverarbeiteten, Vollkorn-Form. Sie sollten daher vorsichtig sein, wenn Sie zu viele aufgebrochene (Nicht-Vollkorn) stärkehaltige Kohlenhydrate zu sich nehmen, da sie kalorienreich sind und sich auf Ihren Blutzucker auswirken können. Der Trick best1eht darin, Vollkornprodukte und ganzes Gemüse gegenüber anderen stärkehaltigen Kohlenhydraten zu essen, da sie viele Ballaststoffe, Mineralien und Vitamine enthalten.

4. Zu viele extra süße Früchte essen

Obst ist eine wunderbare Schöpfung der Natur, weil wir mit dem Verlangen nach Süßigkeiten geboren werden. Ihr Gehirn braucht viel Glukose, um effizient zu arbeiten, daher sollten Sie frisches Obst nicht sehr einschränken, aber Sie sollten dennoch vorsichtig sein. Wählen Sie viel ballaststoffreiche Früchte wie Beeren, Zitrusfrüchte und Äpfel. Wenn Sie supersüße Früchte wie Pfirsiche, Ananas oder Bananen essen, dann lieber als Nachspeise. Denn diese erhöhen mehr den Zuckerspiegel und haben potentielle negative Folgen für die Zähne, wenn sie zu oft, in größeren Mengen und zwischendurch am Tag gegessen werden.

5. Verzehr von verarbeiteten „sauberen“ Lebensmitteln

Die Lebensmittelindustrie hat großes Interesse, von der Clean-Eating- und Clean-Eating-Bewegung zu profitieren. Aus diesem Grund werden Marketer jeden Trick ausprobieren, um Sie dazu zu bringen, das zu kaufen, was sie verkaufen. Fallen Sie nicht darauf rein. Wenn es verarbeitet ist, ist es nicht gut für Sie. Denken Sie an Ihre Fähigkeiten zum Lesen von Etiketten, damit Sie sicherstellen können, dass Sie die besten und natürlichsten Produkte kaufen, um Ihre Gesundheit zu gewährleisten. Du brauchst kein teures Pulver und Superfood-Mischungen für das Clean Eating.

6. Zu wenig Kalorien zu sich nehmen

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Sie genügend Kalorien für Ihre Größe und Ihr Gewicht zu sich nehmen. Wenn Sie nicht genug Kalorien zu sich nehmen, besteht die Gefahr, dass Sie einen Mangel erleiden und zu viel Gewicht verlieren.

7. Zu viele Kalorien zu sich nehmen

Sie müssen viele Kalorien zu sich nehmen, um Ihren Stoffwechsel zu erhöhen, aber Sie müssen es nicht übertreiben. Jeder Mensch hat je nach Körpergröße, Gewicht und Stoffwechsel einen anderen Kalorienbedarf. Verwenden Sie die CRON-O-Meter App, um sicherzustellen, dass Sie genug, aber nicht zu viel essen.

8. Zu viele Nüsse und Nussbutter essen

Nüsse sind zwar großartige Quellen für Omega-3-Fettsäuren, aber sie sind auch sehr fettreich. Sie brauchen nur eine kleine Handvoll pro Tag, um alles zu bekommen, was Sie brauchen. Sie können weiterhin sowohl Nüsse als auch Samen essen, aber achten Sie darauf, die Menge zu begrenzen. Wenn Sie Nussbutter herstellen, messen Sie eine kleine Portionsgröße ab, da diese konzentriert ist, und machen Sie sie selbst.

9. Zu viel Natrium

Bei Clean Eating ist es wichtig, zu vermeiden, zu viel Natrium zu sich zu nehmen, da Sie dadurch aufgebläht aussehen. Verwenden Sie anstelle von normalem Speisesalz mineralische Salze wie Himalaya-Salz. Sie können auch andere natürliche Gewürze und Gewürze verwenden, um Ihr Essen zu verfeinern. Zitronensaft, der auf gebackenen oder gebratenen Lachs oder Ihren Salat gepresst wird, anstatt Salz hinzuzufügen, funktioniert großartig.

10. Nicht genug frisches Wasser trinken

Das Trinken von frischem Wasser stellt sicher, dass Ihre Verdauung gut funktioniert, Nährstoffe aufgenommen werden und Sie hydratisiert sind. Wenn Sie hydratisiert bleiben, kann Ihr Körper zusätzliches Natrium und Flüssigkeit abgeben, wodurch Ihr Bauch flacher und Ihre Haut gesünder und strahlender aussieht.

Schließlich sollten diese Tatsachen nicht zu sehr ihr Alltag bestimmen. Solange Sie sich für eine unverarbeitete Ernährung voller Abwechslung entscheiden, werden Sie gut zurechtkommen. Wenn Sie jedoch Rückschläge erleiden, nicht das gewünschte Gewicht verlieren und nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen, überprüfen Sie diese Liste, um sich zu verbessern.

Die positiven Auswirkungen von Clean Eating

  • Normalgewicht (wie bereits oben erklärt)
  • Weniger Darmprobleme – Wie Ihr Gewicht, wird sich auch Ihr Darm bald von selbst ausgleichen. Es ist ein Schock für Ihr System, die Nahrung zu ändern, an die Ihr Körper gewöhnt war. Geben Sie Ihrem Körper Zeit, um ausgeglichen zu werden, und Sie werden feststellen, dass Sie regelmäßiger sind und aufgrund dieser Erfahrung viel weniger Blähungen haben und einen flacheren Bauch haben als zuvor.
  • Verbesserte Gesundheit – Je länger Sie bei der sauberen Ernährung bleiben, desto gesünder werden Sie. Da es sich um eine Änderung des Lebensstils handelt, wird es weitreichende Konsequenzen haben, die langfristig Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Wenn Sie z.B. übergewichtig sind und nur 10 Prozent Ihres Körpergewichts verlieren, werden Sie direkte positive gesundheitliche Folgen haben. Aber wenn Sie mit dem Clean Eating fortfahren, wird sich Ihre Gesundheit mit der Zeit noch mehr verbessern.

Die Nebenwirkungen von Clean Eating?

Wenn die Normalisierung Ihres Gewichts, die Befreiung von lebensmittelbedingten Krankheiten und die drastische Verbesserung Ihrer Lebensqualität ein Nebeneffekt des Clean Eating sind, dann sind wir alle dabei. Bis zu diesem Ziel haben aber einige Menschen folgende Probleme:

  • Mit Abhängigkeit umgehen – Wenn Sie eine Ernährung voll mit Fast Food, Junk Food, mikrowellengeeigneter, verarbeiteter und verpackter Nahrung beenden, können Sie zunächst ein gewisses Unbehagen verspüren. Viele Menschen sind abhängig von den chemischen Zusatzstoffen in den verarbeiteten Lebensmitteln, die sie zu sich nehmen. Wenn sie die Chemikalien-Einnahme aus der Nahrung beenden, sind sie wie auf Entzug. Denken Sie darüber nach, wie Sie sich fühlen, wenn Sie versuchen, auf Koffein zu verzichten, oder wie viele Probleme Raucher haben, mit dem Aufhören aufzuhören. Tatsächlich scheitern die meisten Menschen in beiden Fällen. Warum ist das so?

Es gibt zwei Hauptgründe, warum Menschen sich nicht an eine gesunde Lebensweise halten. Das eine ist Sucht und das andere das Bedürfnis, Teil einer Gruppe zu sein. Sucht ist sehr stark und kann einige sehr unangenehme Nebenwirkungen verursachen, die es einer Person erschweren, weitermachen zu wollen. Darüber hinaus ist unser Drang, Teil einer Gruppe zu sein, sehr stark. Wenn Sie diese Änderung Ihres Lebensstils anstreben, werden wahrscheinlich viele Ihrer Freunde und Familie nicht zu Ihnen halten, und das wird es schwieriger machen.
Einige unangenehme Nebenwirkungen, die für kurze Zeit auftreten können, sind:

  • Müdigkeit – Das Absetzen von Zusatzstoffen wie Koffein kann für den Körper schwierig sein. Ihr Körper denkt, dass er diese Chemikalien zum Überleben braucht, also kann er alle Register ziehen, um Sie dazu zu bringen, ihm zu geben, was er will. Wenn Sie feststellen, dass Sie sehr müde sind, schlafen Sie, wenn Sie können. Lassen Sie Ihren Körper in den ersten Wochen einer Ernährungsumstellung ruhen. Die meisten Menschen sehen nach einer Woche einen Anstieg der Energie.
  • Reizbarkeit – Das Beenden der Nahrungsaufnahme voller Chemikalien, die in den verarbeiteten Lebensmitteln enthalten waren und von denen Sie wahrscheinlich nicht einmal die Namen kennen, ist dasselbe wie das Beenden der Aufnahme von Koffein oder Nikotin oder jedem Medikament, an das Ihr Körper gewöhnt war, täglich zu konsumieren. Sie werden Heißhungerattacken verspüren, und diese Heißhungerattacken können Sie oft reizbar machen. Versuchen Sie, einen Ersatz zu finden, der Ihnen hilft. Einige Leute berichten von guten Ergebnissen, wenn sie einen grünen Smoothie in ihren Alltag integrieren. Diese Nebenwirkung kann länger anhalten, wenn Sie emotionale Probleme in Verbindung mit dem Essen haben.
  • Blähungen – Dies wird normalerweise dadurch verursacht, dass Ihr Darm keine geeigneten Bakterien aufweist, um Ihre neue, hauptsächlich pflanzliche Ernährung zu verdauen. Darüber hinaus können Sie Lebensmittel falsch kombinieren. Für manche Menschen spielt es keine Rolle, aber für andere hilft es, die richtige Kombination von Lebensmitteln zu essen und ihrem Körper zwischen den Mahlzeiten Zeit zu geben, um vollständig zu verdauen. Dies verschwindet oft mit der Zeit. Ingwertee zu trinken, sicherzustellen, dass Sie genug Ballaststoffe essen, genug Wasser trinken und Ihre guten Darmbakterien mit Probiotika aufbauen, kann helfen.
  • Darmprobleme – Viele Menschen bemerken einen deutlichen Unterschied in den Darmgewohnheiten, nachdem sie das Clean Eating in ihren Alltag integriert haben. Meistens sind diese Änderungen Verbesserungen, aber manchmal können sie alarmierend sein. Plötzlicher Durchfall ist für manche nach dem Verzehr eines grünen Smoothies keine Seltenheit. Versuchen Sie, mit kleineren Mengen grünes Gemüse zu beginnen und langsam nach oben zu gehen, um Ihrem Körper zu helfen, sich an die Zugabe zu gewöhnen. Wenn Sie hingegen an Verstopfung leiden, überprüfen Sie Ihre Ernährung, um sicherzustellen, dass Sie genügend Wasser trinken und genügend Ballaststoffe zu sich nehmen.
  • Entfremdung – Dies ist etwas, worüber die Leute nicht oft in Bezug auf eine Ernährungsumstellung sprechen. Aber damit Sie erfolgreich natürlich essen können, ist es gut für Sie, sich bewusst zu sein, dass einige Menschen, sogar Menschen, die Ihnen sehr nahe stehen, versuchen werden, Ihre Bemühungen zu sabotieren. Manchmal finden es Menschen notwendig, giftige Menschen aus ihrem Leben zu streichen, wenn diese die Gesundheit beeinträchtigen. Manchmal reicht aber auch ein ehrliches Gespräch über Ihre Bedürfnisse.

Falls Sie andere Nebenwirkungen bei sich entdecken, wenden Sie sich Bitte an Ihren Hausarzt.

Die Vorteile der Reduzierung verarbeiteter Lebensmittel werden alle Nebenwirkungen bei weitem übertreffen. Ihren Körper von Maissirup mit hohem Fruktosegehalt, Transfetten, Koffein und zahlreichen Chemikalien und Hormonen zu befreien, die in nicht biologischen und verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind, wird die beste Wahl sein, die Sie jemals in Ihrem Leben getroffen haben. Sie könnten buchstäblich Ihr Leben und das Leben aller Freunde und Familie retten, die sich Ihnen auf dieser Reise anschließen. Was das Problem der Entfremdung angeht, werden, wie Ihre Ergebnisse zeigen, selbst die widerstandsfähigsten Familienmitglieder und Freunde irgendwann anfangen, Ihnen Fragen zu stellen. Sie müssen ihnen nichts erklären, denn die Ergebnisse sind alles, was Sie brauchen.

Quellen:

  1. https://www.bvl.bund.de/DE/Arbeitsbereiche/01_Lebensmittel/03_Verbraucher/05_Zusatzstoffe/lm_zusatzst_node.html
  2. https://www.lebensmittelklarheit.de/informationen/zucker-hat-viele-namen
  3. Eigene Erfahrungen